Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich (EV/BBB)

Im Eingangsverfahren (EV) soll festgestellt werden:

  • ob die Werkstatt für den Teilnehmer die geeignete Einrichtung zur Teilhabe am Arbeitsleben im Sinne von § 136 SGB IX ist; 
  • welche berufsbildenden Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und welche ergänzenden Leistungen zur Eingliederung in das Arbeitsleben in Betracht kommen;  
  • welche Bereiche und Arbeitsfelder der Werkstatt und welche Beschäftigungsmöglichkeiten möglich sind;
  • welche Kenntnisse, Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen die Teilnehmer mitbringen. 

Es wird ein Eingliederungsplan / Bildungsplan erstellt, in dem Vorschläge für den weiteren Rehabilitationsverlauf gemacht werden. 

 

Zur Verbesserung der Teilhabe am Arbeitsleben bieten wir im Berufsbildungsbereich (BBB) berufliche Bildung und Maßnahmen zur Entwicklung der Persönlichkeit an.
Wir stellen sicher, dass die Ziele der berufsbildenden Maßnahmen im Kurssystem (Grund- und Aufbaukurs) durch Lehrgänge und Einzelmaßnahmen erreicht werden können.

Im Vordergrund steht die Qualifizierung für den ersten Arbeitsmarkt. Sollte dies nicht oder noch nicht erreicht werden können, erhalten die Teilnehmer eine Vorbereitung auf einen Arbeitsplatz in der Werkstatt.

Kontakt

Sonja Leopold
Begleitender Dienst

fon: 05341 4019 -21
fax: 05341 4019 -99

sonja.leopold@cjd.de Ablauf